Forschung

Chemikum einschließlich eines Mehrzweckgebäudes

1

Im Chemikum werden die bisherigen Lehrstühle aus Chemie und Pharmazie zusammengeführt und mit einem Computer- und Molekularwissenschaftlichem Zentrum sowie gemeinsame Einrichtungen wie Hörsäle, Seminarräume, Bibliothek, Cafeteria und Kinderhort ergänzt.
Die Lage des neuen Chemikums wird durch den umgebenden hochstämmigen, dennoch dichten Kiefernwald geprägt. Die vier großen Laborkuben werden daher mit einer Fassade aus grün vorpatinierten Blechpaneelen versehen. Die sich darüber spannenden Büroriegel erhalten eine hinterlüftete Vorsatzschale aus dunklem Sichtmauerwerk. Die dazwischen liegenden Erschließungshallen werden als transparente Stahl-Glas-Konstruktion ausgeführt, um Sichtbeziehungen durch den großen Baukomplex hindurch zu ermöglichen.


2

Das Forum als Kommunikationszone zwischen den Baukörpern wird mit einen Bodenbelag aus großformatigen schiefergrauen Steinplatten ausgelegt, unterbrochen von in Rastern verlegten hellen Friesen.
Durch eine Freitreppenanlage im Norden, mehrere geometrische Wasserbecken und gefasste Baumgruppen wird dieser zentrale Platz zoniert und räumlich gefasst.

3

Projektname: Chemikum einschließlich eines Mehrzweckgebäude
Bauherr: Staatliches Bauamt Erlangen-Nürnberg
Fertigstellung:2014
BGF / BRI: 27.300 m² / 120.000 m³
Gesamtbaukosten: 80 Mio. € KG 200 - 700
Leistungen:LP 3 tw, LP 5-8 § 15 HOAI

4